Hier könnt ihr eure eigenen Erfahrungen/Schicksale, Meinungen, Gefühle, Ansichten oder auch nur Grüsse hinterlassen. Wir freuen uns über jede Nachricht.

Kommentare: 2858
  • #2858

    Nikki (Donnerstag, 29 Juni 2017 10:31)

    Ihr zwei habt mir damals in der schweren Zeit am meisten geholfen, weil ihr wusstet was ich durchgemacht habe und mir mit Rat & Tat zur Seite standet !!!!!!!! Dafür möchte ich mich heute nochmal herzlich bei euch bedanken. Ihr leistet so großartiges und das Tag für Tag.
    Danke dafür
    Nikki mit Enma fest im Herzen

  • #2857

    Anita (Dienstag, 27 Juni 2017 21:37)

    Danke für eure Aufopferungevolle Arbeit für unsere Sternenkinder � und ihre Eltern. Ihr kämpft mit für andere und habt selbst viel Leid durch gemacht. Ich wünsche euch von Herzen weiter viel Kraft. Ich habe sehr viel Hochachtung für soviel Arbeit die ihr auf euch nehmt und Kämpft. ❤❤❤

  • #2856

    Nicole (Dienstag, 20 Juni 2017 06:23)

    Lieber Mario,Liebe Babara,

    ich finde es super von euch,das ihr weiter kämpft.
    Selbst ich als Sternenmama finde es schade,das die Sternenkinder bei uns in Iserlohn
    immer noch nicht bei allen Behörden anerkannt werden,obwohl mein Freund und ich
    für beide Kinder,dank des zuständigen Standesamtsmitarbeiters,Urkunden haben.Nur dank
    euer Arbeit,bestehe ich jetzt immer darauf,das selbst die beiden erwähnt werden.

    Letztens habe ich wieder zum Familienministerium geschrieben,weil ich es aus meiner Sicht,
    langsam leid bin,mich wegen meiner Kinder zu rechtfertigen.Ich stehe zu ihnen,habe sie auch als Zeichen,das es eben Sternenkinder sind,auf meiner Tasche als Sterne verewigt.
    Bei uns hat eine Krankenschwester,unseren einen verstorbenen Sohn aus ca. 20 cm Höhe auf diesen Untersuchungstisch fallen lassen,mit der Begründung:So ein Kind in der 26. SSw.
    ist kein Kind,sondern ein Klumpen Gewebe und außerdem ist es Tod und merkt davon
    nichts mehr.
    Die einzigen,die mir im Krankenhaus beigestanden haben,war eine ältere Nachtschwester und eine junge Hebamme.Andere Hilfe haben wir als Eltern nie bekommen,vom Krankenhaus.

    Letzte Woche bat mich mein älterer Bruder um Rat,weil eine Freundin von ihm,ein Sternenkind bekommen hat.Aus meiner erfahrung herraus,habe ich ihm gesagt,was jetzt wichtig ist,da er ihr meine Nummer gegeben hatte,haben wir ein langes und emotionales Gespräch geführt,wo ich ihr gesagt habe,was sie machen kann.Dafür war sie sehr dankbar.
    Leider bin ich nicht so gut wie ihr,in solchen Dingen,versuche aber,selbst wenn ich auf dem Friedhof gehe,dabei habe ich auch Eltern getroffen,die ihr Kind erst vor kurzem verloren haben,selbst mit reden hilft man anderen.

    Ihr steht in dem Kampf nicht alleine da,weil ich seit längerem versuche,jemanden davon zu überzeugen,das man sogenannte Notfall-Sets in Krankenhäusern haben sollte,wo keine Entbindungsstation ist,für Frühchen ab dem 5-6 Monat und einen Frühchen-RTW.

    Für eure Arbeit kann man nicht genug Danke sagen.

    Lg
    Nicole

  • #2855

    Miriam (Samstag, 17 Juni 2017 11:27)

    Durch Euch...fühl ich mich nicht mehr allein
    Durch Euch...trag ich den Schmerz nicht allein
    Durch Euch...darf ich Mama sein
    Danke...für Eure Kraft, Euren Mut, Euer

    Miriam euch ewig dankbar *Eli* im Herzen

  • #2854

    Katja (Freitag, 16 Juni 2017 21:10)

    Hallo Barbara und Mario, wollte euch nur bewusst machen. Ihr seid tolle Menschen und ich wünsche euch weiterhin viel Kraft.

    Finde den Gedanken schön, all die vielen Sternenkinder am Sternenkinderhimmel zu sehen. DANKE LG Katja

  • #2853

    Elke Rossmann (Freitag, 19 Mai 2017 07:26)

    Es kann niemand abnehmen was wir durch machen und fühlen...alle sagen..Zeit heilt alle Wunden..ha ha..leichter gesagt als getan...man kämpft täglich aufs *neue* man vergißt nie...
    Ihr leistet großartige Arbeit für alle Sterneneltern und Sternenkinder. Tausend Dank dafür
    Elke

  • #2852

    Nicole (Freitag, 19 Mai 2017 07:00)

    Liebe Barbara!
    Lieber Mario!
    Da ich leider in Österreich wohne, ist es nicht möglich uns so eine wundervolle Bescheinigung ausstellen zu lassen..unser Zwerg wird als Todgeburt gewertet trotz seinen stolzen 220g und seinen wundervollen 21cm...ein tatsächlich vollständiges Baby das nur mit gutem Glück in einem "Sammelgrab" gelandet ist...im Anhang übermittle ich euch ein Bild von diesem traurigen Grab..
    Jedoch freue ich mich sehr, dass ihr es geschafft habt dies in Deutschland durchzusetzen und hoffe dass dies auch bald in Österreich möglich ist!
    Alles Liebe und viel Kraft wünscht euch eure Nicole

  • #2851

    Simone und Frank (Freitag, 19 Mai 2017 06:55)

    Hallo, dank euch habe ich meinem 1998 fehlgeborenem Sohn (13.Woche) einen Namen und eine Urkunde geben können. Damals gab es das Gesetz ja noch nicht und hier bei euch habe ich davon erfahren. Ich habe nicht viel mehr als den Mutterpass und ein frühes Ultraschallbild. Als er starb hat man mir ein Bild nicht zeigen wollen und die Ausschabung wurde noch einfach angeordnet und alles als Klinikmüll entsorgt. Abschiednehmen war nicht möglich. Er heißt Vincent Leon und jetzt ist unser Stammbuch komplett und meine Seele kann abschließen. Mein Mann war sofort einverstanden als ich ihn gefragt habe ob wir eine Urkunde beantragen wollen. Wir haben ihm auch beide einen Namen ausgesucht. Vincent ist von mir und Leon von meinem Mann. Bin sehr erleichtert. 1000 Dank LG Simone und Frank

  • #2850

    Lena Flöhr (Mittwoch, 17 Mai 2017 19:07)

    Hallo
    Ich finde das so toll was ihr macht!!! Ich ziehe meinen hut davor und bin dankbar das es menschen gibt die so kämpfen!!!
    Ihr werdet den Kampf gegen die Klinik gewinnen da bin ich mir sicher.
    Ihr habt Gerechtigkeit verdient.
    Meine Daumen sind gedrückt und eine Kerze wird immer für euch brennen.
    Lena Flöhr

  • #2849

    Anja (Mittwoch, 17 Mai 2017 19:02)

    Es ist lange her, aber es macht mich unsagbar glücklich, dass unser Sohn nun seine Geburtsurkunde bekommen darf. Auch meine "Großen" werden sehr glücklich darüber sein. Es gibt keine Worte, um auch nur ansatzweise die Dankbarkeit ausdrücken zu können, die ich euch gegenüber empfinde.
    Vielen vielen Dank
    Ich hoffe und wünsche euch, dass euer Kampf mit der Klinik Gerechtigkeit bringt und eure Seelen Frieden finden können

  • #2848

    Melli (Dienstag, 16 Mai 2017 15:17)

    Hallo ihr beiden...ich selbst habe kein sternenkind.
    Habe aber meinen Erstgeborenen damals fast verloren.
    Ich kenne die Angst.
    Auch mein 2 kind musste die ersten Monate viel kämpfen. Und auch heute verfolgt mich die Angst das ihnen was passieren könnte...naja viell ist das normal oder eben unnormal aufgrund meiner Erfahrungen.
    Ich finde es klasse was ihr macht.
    Weiter so....

  • #2847

    Manuela Heyder (Donnerstag, 11 Mai 2017 13:27)

    Liebe Martins!
    Danke erstmal, dass ihr mir so sehr weiterhelft seit Jahren...! Habe euer Buch angefangen zu lesen. Ich kann nicht weiterlesen, es tut einfach total weh. Aber mein Sternchen Madeleine hat einen Platz bekommen, worauf ich unendlich Stolz bin. Den Namen irgendwo verewigt zu sehen... treibt mir solche Tränen in die Augen.
    Ich finde es so mutig, was ihr getan habt.
    Habe euch schonmal geschrieben und mich sehr über die Antwort gefreut. Ihr bekommt ja sicher eine Menge an Nachrichten. Damals lief es nicht gut mit dem Vater meiner Kinder, jetzt bin ich seit 2 Jahren mit meinem Sohn alleine. Konnte immernoch mit keinem Menschen reden über Sachen die passiert sind und habe schlimme Depressionen. Vielleicht habe ich für Sommer einen Platz in einer Tagesklinik. Entschuldigt, dass ich euch damit im Gästebuch belästige, ich hoffe so vielleicht etwas von eurer Stärke abzubekommen. Es ist schon heftig zu sehen, dass die Welt sich immer gnadenlos weiterdreht, egal was passiert...
    Vielen Dank für alles und das ihr da seid!
    Manuela

  • #2846

    Ilona (Dienstag, 02 Mai 2017 14:17)

    Die unsichtbaren Tränen brennen nicht in den Augen- sie brennen im Herzen!! Es gibt Zeiten, da können wir ganz gut mit dem Erlebten umgehen, und dann wieder ist der Schmerz so wie zum Zeitpunkt unserer Kreuzwege, die wir gehen mussten . Ihr, liebe Barbara und Mario durch das Sterben eurer Kinder, wir nach dem Tod unseres lieben Schwiegersohnes. Unsere Tochter so leiden zu sehen, war schlimm, und bleibt schlimm.
    Ich wünsche euch weiter viel Kraft !
    Und ich wünsche euch viel Freude mit eurem Sohn

  • #2845

    Anja (Donnerstag, 20 April 2017 03:28)

    Am 15.12.16 brach die Welt für uns zusammen - der Frauenarzt konnte bei einer "normalen" Vorsorgeuntersuchung zu Beginn der 17 SSW keine Bewegung und keinen Herzschlag mehr feststellen...bis dahin hatte ich eine intakte Schwangerschaft und wir waren glücklich als nach der 12. Woche immer noch alles gut war (Hatte zuvor drei frühe Fehlgeburten) - niemals hätten wir damit gerechnet das noch was schief geht :-( wir haben wirklich gedacht: dieses Mal geht alles gut)... ich kam am 16.12.16 ins Klinikum und die Wehen wurden eingeleitet...in der Nacht zum 17.12.16 habe ich unseren Sohn Tom still geboren...etwas schlimmeres haben wir noch nie erlebt...mein Mann und ich haben dann gemeinsam Abschied genommen...zusammen geben wir uns gegenseitig Kraft...und auch der Kontakt zu Barbara und Mario Martin hat uns viel geholfen - und das Buch kann ich nur empfehlen...ich hab mich so oft wiedererkannt! Unsere Sternenkinder spielen sicher zusammen im Himmel und ich hoffe, es geht ihnen gut...wir haben unseren Schutzengel im Himmel - Tom passt immer auf uns auf! Am 17.03.17 wurde Tom beigesetzt - in einem Sammelbegräbnis mit anderen Sternenkindern - mein Mann hat gesagt: er soll nicht alleine sein - deshalb haben wir uns für das Sammelbegräbnis entschieden...es war ein schöner und würdevoller Abschied...ich denke jeden Tag an Tom <3

  • #2844

    Moni (Dienstag, 18 April 2017 05:20)

    liebe barbara lieber mario

    zuerst einmal möchte ich euch ein riesen kompliment für diese und euere fb seite machen. sie sind mit sooo viel liebe und gefühl gestaltet. ganz toll finde ich euer buch fest im herzen lebt ihr weiter. ich bin echt keine leserate, aber euer buch habe ich verschlingt und sogar mehrmals gelesen. ich finde es mega, was ihr alles auf die beine gestellt habt. vorallem das mit der urkunde. ihr seit einfach spitze und gebt allen totz harten schicksalsschläge so viel mut, kraft und zuversicht. ihr verdient den allerhöchsten respekt.

    wir haben am 06.08.02 unser sternchen noah in der 21 ssw. verloren. noah starb einfach in meinem bauch und der grund dafür werden wir nie erfahren. es schmerzt auch nach 14 1/2 jahren immer noch sehr. deshalb habe ich mich entschlossen ein tattoo für noah zu machen . so trage ich ihn nicht nur in meinem herzen sondern auch auf meiner haut.
    ich wünsche euch weiterhin alles liebe und gute und macht weiter so.

  • #2843

    Petra Klaas (Samstag, 08 April 2017 07:29)

    Ich bewundere eure Stärke. Ich habe euer Buch gelesen. Ich danke euch für die tolle Seite. Macht weiter so

  • #2842

    Lisa (Sonntag, 26 März 2017 09:48)

    Hallo,
    durch euer Buch bin ich auf eure Seiten gekommen. Meine beiden Zwillingsjungs habe ich auf schon im Sternenhimmel verewigt. Unsere Geschichte ist ähnlich. Nachdem bei unseren Jungs in der 20. Woche das fetofetale Transfusionssyndrom festgestellt wurde, sind wir ein paar Tage später nach Frankfurt zu einem Spezialisten gefahren, um es zu therapieren. Leider standen die Chancen schon schlecht das es wirkt oder beide dabei überleben, doch wir wollten es am nächsten Tag probieren. Leider kam es nicht dazu, denn am selben Abend bekam ich einen Blasensprung und kurz darauf heftige Wehen. Nach 2 Stunden kam dann schon Ben, durch den auch der Blasensprung ausgelöst wurde, still auf die Welt. Unser Kämpfer Leo wollte sich etwas mehr Zeit lassen und kam ca. 1 ,5 h später still auf die Welt. Für uns brach eine Welt zusammen, wir hatten uns doch so auf sie gefreut. Die Leere in mir ist ganz furchtbar und es schwer damit umzugehen. Doch wir sehen mit Hoffnung in die Zukunft und hoffen, dass es beim nächsten mal besser wird.

    Ich finde es bewundernswert, was ihr alles geschafft habt. Vielen Dank dafür!

  • #2841

    Suza (Donnerstag, 23 März 2017 12:37)

    Es ist unfassbar traurig das es so viele Eltern gibt die ihr Kind nicht mit nach Hause nehmen können sondern die Kinder dem Himmel schenken dort wo sie als Engel für uns weiter Leben. Als unsere hellsten Sterne am Himmel. Schenke allen viel Kraft. Es ist das schlimmste was Eltern passieren kann. Wir haben unseren Sohn vor 1nem Monat in der fast 24 ssw Still geboren. So wunderschön und Gesund lag er in unseren Armen. Auf ewig unser ,im Herzen geprägt. In den Welten getrennt ...Im Herzen vereint
    Danke für diese tolle Seite

  • #2840

    Sternenmama (Sonntag, 12 März 2017 09:14)

    Ich habe eure Seite heute durch Zufall gefunden. Und ich muss euch unbedingt sagen wie dankbar ich euch beiden bin, dass meine Kinder von uns bestattet werden konnten. Der Gedanke dass sie jetzt bei Oma sind tröstet etwas und ich könnte mir nicht vorstellen wie es gewesen wäre wenn man sie mir weg genommen und dem Klinikmüll zugeführt hätte. Ich habe am 19.12.16 meine Zwillinge verloren. Der Schmerz sitzt tief ganz zu schweigen von der Ohnmacht und Wut. Auch wenn die Urkunden im Familienstammbuch die zwei nicht zurück bringen so ist es der Beweis dass sie gelebt haben. Sie waren noch sehr klein aber sie waren fertige Menschen mit allen Details wie sie ein Mensch hat. (Fingernägel, Nasenlöcher, Ohren etc) Die beiden haben zusammen nicht mal 100g erreicht doch der Schmerz den sie in meinem Herzen hinterlassen haben ist so schwer, dass ich ihn kaum tragen kann. Ich wünsche allen Betroffenen Eltern viel Kraft und euch beiden mein herzlichen Dank für all eure Mühe die es uns Eltern ein kleines Stück leichter machen dieses Schicksal zu tragen.

  • #2839

    Manuela (Sonntag, 12 Februar 2017 06:05)

    Ich lese gerade euer Buch und bin zu tiefst berührt. Ich musste meinen kleinen Engel Marcel leider auch ziehen lassen. Sein Herz hat im Oktober 2016 in der 22 SSW aufgehört zuschlagen. Jeder der dieses Schicksal erlebt hat weiss wie man sich danach fühlt .
    Ich danke euch vom ganzen Herzen das unsere Kinder
    (mein Marcel), Kinder sind.

    Ganz liebe Grüße
    Manuela

  • #2838

    Dina Jahn (Montag, 16 Januar 2017 14:15)

    Ein ganz liebes Hallo.
    Ich habe heute auch unseren Sohn verewigt, der in der 25 ssw am 10.06.2012 zu Engeln gereist ist.
    Auch nach 3 Folgewundern die er uns geschickt hat, ist er allgegenwärtig... Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an ihn denken muss!
    Und ihr musstet das 3 mal mitmachen :( das macht mich unendlich traurig... Ihr seid so stark!

  • #2837

    Sonja Kerber (Montag, 09 Januar 2017 21:37)

    Hallo ich wünsche euch ganz viel Kraft im neuen Jahr. Mein Sohn ist am 27.12.2016 gestorben es ist das schlimmste sein eigenes Kind zu grabe tragen zu müssen. Dank euch durften wir ihn eintragen lassen und gestern bestatten. Danke

  • #2836

    Tanja (Montag, 19 Dezember 2016 19:54)

    Liebe Familie Martin

    Vielen Dank für die Signatur Ihres Buches bzw ein Dank an den kleinen Künstler
    Ich habe mich sehr gefreut!
    Ich kenne Ihr Schicksal durch eine Freundin von mir.
    Ich habe danach auch mal einen Bericht im Fernsehen angeschaut.
    Ich selber lebe alleine und habe keine Kinder, aber der Umgang mit ihnen macht mir Spaß und ich bin dankbar das ich ein Patenkind habe mit der ich viel unternehme.
    Im Wellness Urlaub habe ich Ihr Buch angefangen zu lesen und war so ergriffen von Ihrem Schicksal. Bis dato wusste ich gar nicht was mit den Babys dann passiert... irgendwie war ich auch geschockt. Das Sie den Mut fanden nach all der Trauer ein Gesetz ändern zu lassen ... toll... Hut ab wie man so sagt. Zumal es auch ein langwieriger Prozess ist der viel Kraft kostet.
    Da ich nun mein eigenes Buch habe kann ich weiter lesen.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück für die Zukunft und viel Spaß mit Ihrem Sohn. Er hat tolle Eltern.

    Nun wünsche ich noch...
    Frohe Weihnachten und Gottes Segen.

    Tanja

  • #2835

    Anette Bergmann (Montag, 14 November 2016 08:58)

    Ein wunderschönen guten abend
    Hallo ihr Zwei,
    Ich möchte Euch beiden großen Respekt aussprechen wie ihr das alles macht . Ich konnte unsere. Eiden Sternchen bei euch auf der Sternenkinderhimmelseite eintragen . Dadurch bin heute auf eure Seite hier gelandet. Die Infos habe ich mir durch gelesen und auch die Bilder eurer Kinder angeschaut. Euer Buch werde ich mir bestellen, da ich eure Geschichte und was ihr alles bewegt habt sehr interessant finde. Ich bin begeistert wie ihr das alles macht .
    Ich wünsche euch sehr viel Kraft weiterhin.
    Mit viele liebe grüße Anette

  • #2834

    Ina (Montag, 14 November 2016 08:50)

    Gerade das Buch zu Ende gelesen und bin sehr gerührt. Ihr seid einfach toll.

  • #2833

    Conny (Donnerstag, 03 November 2016 09:34)

    Hallo Barbara und Mario, ich lese gerade packend Euer Buch "Fest im Herzen lebt ihr weiter"..meine Tochter hat seit Juni 2015 und erst jetzt im März 2016 ihre beiden Jungs verloren..Quinn war eine Totgeburt in der 29. Schwangerschaftswoche und sein Brüderchen Robin wurde als Frühchen in der 27. SSW geboren und ist zwei Tage später verstorben..Euer Buch hilft mir sehr..der Schmerz wird wohl nie vergehen..wir vermissen die Kleinen so sehr..mir gefällt Euer Sternenlicht so sehr, das ich Euch fragen möchte, woher ihr das habt? Auch Eure Tattoos sind wunderschön..ich wünsche Euch beiden alle Kraft der Welt und finde es ganz toll, das ihr Euch für unsere Sternenkinder so einsetzt..vielen lieben Dank lg Conny

  • #2832

    Manuela (Donnerstag, 20 Oktober 2016 18:56)

    Mein Beileid, ich habe ein Sternchen, 13 ssw.
    Jetzt habe ich einen gesunden Zwerg aber die Erinnerung bleibt, ich wünsche ihnen alles erdenklich gute, lg Manuela

  • #2831

    Dana Röckers (Donnerstag, 13 Oktober 2016 10:01)

    Ich wollte einfach mal Danke sagen. Danke für eure Arbeit die ihr für eure und unserer Sternenkinder aufbringt.
    Euer Buch hat mir sehr geholfen über den Verlust unseres Sternenkindes hinwegzukommen.
    Es grüßt euch Dana mit Julian fest im Herzen

  • #2830

    Marion (Mittwoch, 21 September 2016 16:09)

    Hallo Barbara, Hallo Mario,
    Auch wenn ich es seltsam finde jemanden zu duzen, den ich nicht kenne,weiß ich doch seit gestern so viel über euch. Seit gestern lese ich euer Buch. Ich weinte um eure Kinder und litt mit. Ein "Sie" passt da nicht, ich hoffe das ist ok.
    Ich möchte euch danken. Noch habe ich das Buch nicht aus. Aber ich hab allein gestern Abend begonnen und bereits die Hälfte gelesen. Ich verlor mein Kind am 9.9.2016. Ich war mir so sicher es wird ein Mädchen. Josephine sollte sie heißen. Josie nenne ich sie immer. Wir haben bereits einen Sohn und sind dadurch gesegnet, das wissen wir. Bei Josie war von Beginn an alles anders. Alle sagten mir meine Übelkeit sei ein gutes Zeichen. Ginge es der Mutter schlecht sei das Kind gesund. So ein scheiß... ich verlor sie in der 9.woche. Ich habe immer das Gefühl ich hab kein Recht zu trauern. Kein Recht sie Kind zu nennen, es gab kein Herz lt Arzt und somit kein Kind. Ich fühle mich betrogen ung scheinschwanger. Als hätte ich mir alles eingebildet. Ich möchte mich bei euch bedanken. Ihr und euer Buch gebt mir das Gefühl,dass ich sehr wohl ein Recht habe um meine Tochter zu trauern,dass sie mein Kind ist,auch wenn es nur für mich eins ist. Wir waren beide völlig am Ende. Ich danke euch,dass ihr nach diesem grausamen Schicksal solche Kraft hattet und habt. DANKE,dass ihr anderen Hoffnung macht und so engagiert seid. Nicht nur eure Kinder sind Helden, auch ihr. Ich danke euch vin Herzen, dass ihr mir ein Recht gebt mich Mutter 2er Kinder zu nennen und mir dadurch soviel Kraft gebt. Mir und tausenden Eltern,die egal in welcher Woche ihre Kinder verloren. Danke für alles. Herzliche Grüße, Marion

  • #2829

    Viola Rettig (Mittwoch, 14 September 2016 13:05)

    Ich finde wir Eltern dürfen nie vergessen welch Geschenk des Himmels es ist, ein gesundes Kind auf die Welt zu bringen und eine gute Schwangerschaft zu haben. Selbstverständlich ist es nicht!

    Ich habe größten Respekt vor euch Barbara und Mario sowie alle anderen Sternen Eltern. Allerdings weiß ich nicht wie ich das alles durchgestanden hätte. Alles Gute euch und ganz viel Kraft

  • #2828

    Juliane (Mittwoch, 14 September 2016 12:59)

    Liebe Barbara, lieber Mario! Schon fast ein Jahr habe ich euer Buch im Schrank - es überkam mich irgendwann im Bücherladen und als es dann daheim stand, ja, dann fühlte ich mich nie bereit - meine Form der Verarbeitung ist es eher mich abzulenken. Gestern aber ist es mir in die Hände gefallen und ich habe angefangen. Was soll ich sagen? Mir blieb die Spucke weg...! Eure Geschichte ist unserer so verdammt ähnlich, zumindest die von Joseph (weiter bin ich noch nicht), dass ich dachte ich hätte sie geschrieben! Unser Anton musste letztes Jahr ebenfalls in der 20+6 gehen. Wir haben es auch lange versucht, bis wir endlich schwanger wurden. Wir waren so stolz. Ebenfalls in der 20. Woche habe ich fruchtwasser verloren ich hatte ebenfalls einen Blasensprung mit einer Fruchtblasenvorwölbung in der 20. Woche, die Arzthelferin sagte am Telefon, ihr kommt doch am Donnerstag sowieso, da testen wir mal, ob du vielleicht eine Blasenentzündung hast. Die Untersuchung und den Blick meines langjährigen Frauenarztes werde ich nie wieder vergessen. Die Fahrt mit dem Krankenwagen war die reinsten Hölle, als wir da waren wurden die gleichen Tests wie bei euch gemacht... Bei der Untersuchung trafen wir einen Kindergartenfreund von mir, der jetzt in Würzburg an der Uniklinik Gynäkologe ist und uns nochmal ganz ehrlich erklärte, wie es um uns steht (ihr hattet glaube ich geschrieben, dass ihr eine Hebamme hattet, der ihr so vertrauen konntet) ich lag dann 10 Tage da und wir haben von Stunde zu Stunde gehofft, dass ich noch Wochen da liegen könnte, setzten uns Ziele wie den ersten Mai, Christi Himmelfahrt... Ich bekam Antibiotika und strikte Bettruhe. Jeden Tag wieder der lakmustest, das Hoffen und Bangen, diese ständige Ungewissheit und man weiß einfach nicht wie das ganzen ausgeht. Man zieht sich die letzten Kräfte zusammen und würde es auch liebend gerne noch Monate tun, doch diese Ungewissheit wie es wohl ausgehen wird, macht einen fast kaputt! Als ihr dann aber geschrieben habt, dass dann ein Juckreiz ausbrach und alles mit Pusteln übersät war blieb mir fast das Herz stehen... Mir ging es GENAUSO! Sie vermuten für die Nesselsucht eine Antibiotikaallergie aber bislang blieb jeder Test unauffällig. Selbst der Großonkel von meinem Mann ist Pfarrer...! Letztlich kam es zu Wehen und einer natürlichen Geburt. Ich dachte immer, ich bin eher der Typ für einen Kaiserschnitt, aber dazu blieb einem keine Wahl, im Nachhinein bin ich froh, dass ich so am nächsten Morgen (es wurde in der nacht noch eine Ausschabung gemacht) mit nach Hause konnte.
    Letztlich war es - wie sollte es auch anders sein - eine Entzündung, die sich in mir ausbreitete. Alles war entzündet - außer unser Anton! Ihm ging es laut der Ärztin bis zuletzt gut - ein Kind an dem alles dran war und dem wir so viel Liebe schenken wollten.
    Als ich dann gestern Tränen überströmt auf der Couch saß fragte mich Thomas warum ich mir das antue und weiterlese. doch es tat mir einfach gut tut und ich bin damit wieder ein ganzes Stück weiter gekommen es zu verarbeiten und selbst er wollte dann wissen wie es aus ging... Irgendwann konnte ich aber vor rotgeweinten Augen nicht mehr weiter lesen... Ich schau einfach mal, wann es mich wieder mal überkommt weiter zu lesen
    DANKE! Das wollte ich nur los werden und es tut einfach gut zu wissen, dass man nicht alleine ist. Ich hoffe euch und eurer kleinen Familie geht es jetzt gut und ihr bekommt nicht zu viel nervige Nachrichten von Lesern wie mir

  • #2827

    Jessy (Montag, 29 August 2016 17:29)

    ich musste leider selbst erfahren was es heisst sein Kind zu verlieren ich hab nicht gewusst wie ich mich verhalten sollte was ich tun sollte ob und mit wem man reden kann und iwann kam ich auf eure Seite und habe gesehen ich bin nicht alleine mit solch einem Schicksal.... Ich möchte mich bedanken bei euch das ihr euch so eingesetzt habt und anderen Eltern Kraft gibt

    Liebe grüße Jessy

  • #2826

    Jessy (Montag, 29 August 2016 07:17)

    Hallo Barbara und Mario
    Zuerst möchte ich mich bei euch bedanken für all das was ihr erreicht habt für unsere sternenkinder...

  • #2825

    Julia ube Peter (Donnerstag, 25 August 2016 05:51)

    Liebe Familie Martin,

    Mein Name ist Julia und ich habe am 18.4.16 unseren Sohn Erik still geboren.
    Wir ( mein Mann Peter und ich) wollten nun einmal ihnen berichten, auch um zu erzählen, das wir heute in Wiesbaden waren um Eriks Geburt bescheinigen zu lassen. Nachdem die Standesbeamten kurz suchen mussten um die richtigen Formulare zu finden, ging alles sehr unkompliziert und nun sitzen wir sehr stolz vor Eriks Urkunde.
    Dafür möchten wir Ihnen Danken. Ihre Geschichte hat uns sehr beeindruckt und auch geholfen diesen Weg bis hierhin so zu gehen.
    Wir wünschen Ihnen alles Gute und sagen noch mal Danke für Ihren Einsatz von dem nun so viele Sternchen und deren Eltern profitieren.
    Mit den allerbesten Wünschen!!!!!
    Viele Grüße
    Julia und Peter

  • #2824

    Karo (Freitag, 05 August 2016 05:36)

    Danke für eure Mühe. Hab so eben euer Buch ausgelesen. Schon Wahnsinn alles. Unsere Thea kam auch in der 23. SSW und hat noch 2 Wochen gekämpft. Ich hoffe, dass ich auch irgendwann wieder nach vorn schauen kann. Das Loch ist groß und tief,

    Alles Gute euch,
    Karo

  • #2823

    Florence (Mittwoch, 13 Juli 2016 12:12)

    Hallo liebe Barbara und Mario
    schon bald 10 Jahre ist es seit ihrem ersten traurigen Verlust und dennoch wird der Schmerz nie nachlassen.. vor 1Jahr mussten wir unsere Prinzessin in der 35ssw zu den Sternen ziehen lassen.. warum wissen wir nicht.. beim letzten Untersuch war einfach kein Herzschlag mehr da.. vor wenigen Wochen durften wir jetzt aber ein kleines Wunder gesund und munter in die Arme schliessen. Mein tiefstes Beileid dass ihnen dies verwehrt wurde.
    Ich finde es wichtig die Bilder unserer Sternenkinder zu zeigen - jeder der sie gesehen hat ist jemand der sich an sie erinnern kann.. der die Kinder in Gedanken am Leben erhält..

  • #2822

    Saskia (Mittwoch, 13 Juli 2016 09:53)

    Hallo liebe Eltern,

    auch mein Mann und ich sind Eltern eines Sternenkindes... Ihr Name ist Merle <3 <3 <3 ...Sie wurde am 02.04.2016 geboren und verstarb 9 Tage später am 11.04.2016. =(((

    Ich bin nun auf Ihre Seite und das dazugehörige Buch gestoßen und möchte mich bei Ihnen bedanken!

    Nur durch Sie haben mein Mann und ich nun eine Anlaufstelle, um bei Merle zu sein...Ich fände den Gedanken einfach schrecklich, sie nicht würdevoll beerdigen zu können. =((((

    Also nochmal DANKE!

  • #2821

    Moni (Sonntag, 03 Juli 2016 15:31)

    Hallo Barbara und Mario Martin , bin kein Mensch grosser Worte ... finde grad keine passenden für diesen zum ausdrücken ! verzweifelte Sterneneltern weinen , leiden - Mütter töten grausam - ihr behandelt alle Sternenkinder und Sterneneltern würdevoll gibt ihnen Kraft, Mut, Verständnis und vieles mehr.
    Danke das es euch gibt

    Liebe Grüsse in Euren Sonntag Moni

  • #2820

    Jessika (Samstag, 18 Juni 2016 13:22)

    Hallo Frau und Herr Martin,

    ich habe euer Buch gelesen, erstmal mein aufrichtiges Beileid und ich bin noch immer sehr gerührt von eurer Geschichte.
    Vor allem finde ich es sehr stark von euch das ihr so gekämpft habt für eure und andere Sternenkinder.
    Wir hatten selbst so einen Fall in der Familie und daher auch das Buch, werde es mir sogar selber kaufen.

    Ich wünsche euch weiterhin viel Kraft und macht weiter so.
    Liebe Grüße Jessika

  • #2819

    Verena (Samstag, 18 Juni 2016 06:13)

    Hallo, ich wollte einfach nur ganz kurz DANKE sagen! DANKE, dass ihr so gekämpft habt und nicht aufgegeben habt! DANKE, dass unsere Zwillinge Martha und Oskar durch euer Engagement ganz offiziell unsere Kinder sein und ihre Namen tragen dürfen und in Kürze ihre "Geburtsurkunde" bekommen. DANKE für euer Buch, dass gestern bei mir ankam und bereits fertig gelesen ist. Das mir so aus der Seele gesprochen hat und mir gerade in der bisher schwersten Zeit meines Lebens Halt und Trost gibt. Vor etwas über zwei Wochen mussten wir Abschied von unseren Lieblingen nehmen, Abschied von unserer so wundervollen und lang erträumten Zukunft als 5 köpfige Familie. Am Freitag wird die Beisetzung stattfinden und noch befinde ich mich im freien Fall, der kein Ende zu nehmen scheint. Aber in diesem unsagbaren Schmerz hat mir euer Buch wirklich gut getan und Trost geschenkt. DANKE dafür! Liebe Grüße, Verena

  • #2818

    Merle (Mittwoch, 15 Juni 2016 10:58)

    Ich danke euch dafür, dass ihr so lange gekämpft habt!
    Die Bescheinigung für unsere Tochter, die Möglichkeit, ihr offiziell einen Namen geben zu können, hilft ein wenig, den Verlust zu 'verkraften'!
    Vielen, vielen lieben Dank

  • #2817

    Kira (Mittwoch, 01 Juni 2016 15:29)

    Man muss einfach mal Danke sagen!!! Danke das ihr euch so engagiert habt für unsere Sternchen.
    Ich habe am 15.03.2016 in der 20.ssw auf Grund einer Infektion mein Baby verloren. Ein schlimmer Verlust...ein Verlust der noch schlimmer gewesen wäre, wenn ich gewusst hätte das mein Kind, was bis zur letzten Minute einen Herzschlag hatte, wie " Müll " entsorgt wird.
    Danke das ihr euch so eingesetzt habt und scheinbar unmögliches, möglich gemacht habt.
    Liebe Grüße Kira

  • #2816

    Oliver (Mittwoch, 25 Mai 2016 05:28)

    Hallo ihr beiden!
    Ich bewundere euren Einsatz für unsere Sternenkinder.Ich bin selbst seit April Papa eines Sternenkinds, meiner kleinen Nele.
    Damit ihr Tod nicht umsonst war Folge ich eurem Beispiel und setze mich für künftige Sternenkinder Eltern ein.
    So war ich heute bei unserer Stadtverwaltung und habe eine Sternenkindergrabstätte in unserer Stadt beantragt.Ebenso habe ich einen Antrag zur Minderung der Beisetzungsgebühren von Kindern beantragt.
    Beide Anträge haben gute Chancen auf Umsetzung.
    Ich wollte euch hier noch für euere Einsatz danken.Ihr kämpft nicht alleine.
    Liebe Grüße Oliver

  • #2815

    F. Milanowski (Sonntag, 24 April 2016 19:07)

    Liebe Frau Martin, lieber Herr Martin,
    ich habe Ihr Buch gelesen und bin so traurig über Ihr Schicksal. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen viel Kraft. Ein Kind zu verlieren ist das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, und Sie haben es drei mal mitgemacht.
    Herzliche Grüße Friedburg Milanowski

  • #2814

    Daniela (Samstag, 09 April 2016 12:28)

    Ich habe euer Buch gelesen, es ist sehr traurig.
    Auch ich musste am 27. Februar meinen kleinen Wurm in der 23 ssw still gebären. Der Verlust ist nur sehr schwer zu ertragen, es tut so weh!!!.
    Eure Kraft ist echt bewundernswert macht weiter so!!!

    Ich liebe dich mein kleinen Wurm für immer in meinem Herzen <3

  • #2813

    Ramona (Freitag, 08 April 2016 17:55)

    Hallo, ich habe Eure schlimme Gechichte gelesen und bin darüber unendlich taurig.
    Ich selber habe 4 Kinder, mein Großer wird nächsten Monat 21... und ist dem Tod mermals von der Schippe gesprungen.
    Seid ganz lieb gegrüßt

  • #2812

    Michaela (Sonntag, 27 März 2016 12:21)

    Guten Tag,
    Ich lese gerade euer Buch und bin zu tiefst berührt. Ich musste meinen Engel leider auch ziehen lassen. Sein Herz hat in der 8 Woche aufgehört zuschlagen.
    Ich wollte euch nur mal sagen wie super ich eure Einstellung und eure Kraft finde.
    Viele liebe Grüße Michaela

  • #2811

    Angie (Montag, 21 März 2016 20:43)

    Hallo liebe Familie Martin,

    erstmal Hut ab für die Kraft trotz der Taten der Natur. Die Natur kann so grausam sein und man sieht keinen Sinn dahinter. Umso mehr bewundere ich Menschen, die einen solchen Schicksalsschlag mehrmals durch machen mussten und dennoch nicht aufgeben.

    Liebe Grüße und nur die Besten Wünsche, Angie

  • #2810

    Petra Husner (Montag, 07 März 2016 13:30)

    Ich bin seit 7.2.2016 eine Sternenmama von Sophia Leonie, ich habe sie im der SSW 27 plus 4 still geboren. In der 23. Woche haben wir erfahren, dass unsere so geliebte Murmel nicht lebensfähig sei, sie hatte eine Skelett Displasie mit Short Rib Syndrom und wäre beim austragen innerhalb weniger Minuten erstickt. Wir haben uns dann zum Abbruch entschieden, da wir ihr Leid und große Schmerzen ersparen wollten und auch erspart haben. Sophia fehlt uns so schmerzlich und wir sind mehrmas täglich bei ihr auf dem Friedhof- wir lieben sie über alles und wird unvergessen bleiben und immer fehlen!'

  • #2809

    Dana (Dienstag, 01 März 2016 09:41)

    Hallo ihr Zwei,
    Seit Samstag sind wir Eltern eines Sternenkindes und mir ist es ein Bedürfnis euch zu danken. Dafür, daß unser Noah offiziell auf dieser Welt war, daß er würdevoll bestattet wird und wir offiziell seine Eltern sind. Danke das ihr in der schwersten Zeit diesen Weg gegangen seid und für die Rechte unserer Sternchen gekämpft habt!