05.04.2016 Lesung und Gespräch zur Trauerbegleitung von Eltern mit Sternenkindern

Lesung und Gespräch zur Trauerbegleitung von Eltern mit Sternenkindern
Frühe Kindsverluste waren lange Zeit ein Tabuthema und führten zu Sprach- und Hilflosigkeit Beteiligter im Umgang mit betroffenen Eltern. Diese haben sich oft in ihrer Trauer allein und unverstanden gefühlt und diese Erfahrungen beschäftigten sie teilweise ihr ganzes Leben.
Ein früh verstorbenes Kind, unabhängig von Alter und Gewicht, sollte in seiner Einzigartigkeit würdig verabschiedet/ bestattet werden. Eltern in dieser schweren Situation haben ein Recht auf ihre eigene Trauerarbeit und Gestaltung der Bestattung. Wichtige Impulsgeber für die Anerkennung der Kinder unter der 500g-Grenze und Änderungen in den Bestattungsgesetzen war das Ehepaar Martin aus Brechen, die mit ihrer Sternenkinderpetition überregional bekannt wurde.
Aus eigenen Erfahrungen und ihrem großen Netzwerk mit anderen betroffenen Eltern haben sie aktuell ein sehr hilfreiches Buch herausgebracht. Sie werden es an diesem Abend vorstellen und stehen für Fragen und Austausch zur Verfügung.
Die Katharina Kasper Stiftung lädt alle Interessierten herzlich ein.
>> "Unsere geliebten Sternenkinder" <<
Referenten: Barbara und Mario Martin, Brechen Sternenkindeltern und Autoren
Ort: 20.00 Uhr Katharina-Kasper-Stiftung im Seminarraum des Herz-Jesu-Heimes
Rheinstraße 9, 56428 Dernbach
Unsere Veranstaltungen finden in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Westerwald/Rhein-Lahn statt. Sie sind kostenfrei.
(Aufgrund umfangreicher Umbaumaßnahmen sind der Haupteingang des Krankenhauses und der Nachtzugang zum Herz-Jesu-Heim geschlossen. Für die nächsten ein bis zwei Jahre ist der Seminarraum auch in den Abendstunden über den Haupteingang in der Rheinstraße 9 zu erreichen)

Am 15.04.2015 WDR5 Sendung Redezeit 11:05Uhr

In der Redezeit auf WDR5 erzählt Barbara Martin über ihre Schicksalsschläge und den Kampf gegen Bürokratie und Unverständnis.


Hier geht's zum Radiobeitrag

Hessen Fernsehen "Hallo Hessen" 26.11.2014

Hier gehts zum TV Beitrag

 

Barbara Martin und ihr Mann haben drei Kinder verloren, zwei davon wogen weniger als 500 Gramm und existierten offiziell nicht. Mit einer Petition an den Deutschen Bundestag haben die Martins darum gekämpft, dass "Sternenkinder" nicht vergessen werden. Mit Erfolg, seit Mai 2013 können Sternenkinder einen Namen bekommen, ins Stammbuch eingetragen werden und beerdigt werden. Jetzt haben die Martins ein Buch über ihre Geschichte geschrieben, das letzten Monat veröffentlicht wurde.

Gast: Barbara Martin aus Niederbrechen

Buchtipp
Barbara und Mario Martin: "Fest im Herzen lebt ihr weiter: Wie wir drei Kinder verloren und den Kampf um ihre Würde gewannen. Ein Ratgeber für Eltern von Sternenkindern."
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
adeo Verlag
ISBN-10: 3863340280
ISBN-13: 978-3863340285
Preis: 17,99 Euro

Fest im Herzen lebt ihr weiter

Unser Buch gibt es seit dem 30.10.2014 im Handel zu kaufen. Die Resonanz ist überwältigend und wir danken allen für die vielen vielen postiven Nachrichten und Feedbacks. Alles zu unserem Buch gibt es hier http://jltfpw.jimdo.com/unser-buch-fest-im-herzen-lebt-ihr-weiter/

Bürgerfest des Bundespräsidenten 2014

War das ein erlebnisreicher Tag!

05.09.2014 Bürgerfest des Bundespräsidenten 2014.

Bundespräsident Joachim Gauck hat zum dritten Mal zum Bürgerfest in den Park und das Schloss Bellevue eingeladen. 
Bundespräsident Gauck würdigte Bürgerinnen und Bürger mit einer persönlichen Einladung, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Mit dem Bürgerfest unterstreicht der Bundespräsident die hohe Bedeutung des Ehrenamts für die Zivilgesellschaft.

Es war ein erlebnisreicher Tag für uns, den wir so schnell nicht wieder vergessen werden. Unserem Bundespräsidenten die Hand geben und mit seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt sowie mit unsere Familienministerin Frau Manulea Schwesig über unsere Petition Sternenkinder und zu unserem neuen Projekt Mutterschutz für Sternenmamas gesprochen. Dann haben wir noch Peter Maffay getroffen der von unserem Anliegen auch schon gehört hat und Bescheid wusste...  Und tolle Musik gab es auch von Andreas Bourani und Bap! Einfach klasse, sowas erleben wir so schnell nicht wieder.

Danke, dass wir dabei sein durften, Barbara und Mario Martin

Unser Buch "Fest im Herzen lebt ihr weiter"

"Fest im Herzen lebt ihr weiter"
Wie wir drei Kinder verloren und den Kampf um ihre Würde gewannen.
Ein Ratgeber für Eltern von Sternenkindern.

So ist der Titel unseres Buches welches im Oktober 2014 im adeo-Verlag erscheint. Hier kann auch u.a. das Buch vorbestellt werden http://www.adeo-verlag.de/index.php?id=404&sku=835028 (sowei in jedem Buchhandel)
 
 
 
 
 
 
 
 

Auf unsere Facebookseite
https://www.facebook.com/festimherzen
erfahrt ihr immer aktuelles rund um unser Buch...

Herzliche Grüße
Barbara und Mario mit Joseph-Lennard, Tamino-Federico und Penelope-Wolke fest im Herzen
 

 

Und wir kämpfen weiter...

Und es geht weiter...
Der nächste Schritt für Sterneneltern wird eingeläutet!!!
Und wir sind noch lange nicht am Ende...
Mutterschutz für Sternenkinder unter 500g ?!

 

http://www.berliner-kurier.de/politik---wirtschaft/sternenkinder-schwarz-rot-plant-mutterschutz-bei-fehlgeburten,7169228,25527984.html

Liebe Sterneneltern,

 

wir freuen uns, EUCH mitteilen zu können, dass das Personenstandsrechts-Änderungsgesetz  am 14. Mai 2013 im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 23, Seite 1122, verkündet wird.

 

Die Sternenkinderregelung tritt damit am 15. Mai 2013 in Kraft. 

 

Was haben wir alles erreicht? 

 

Alle Fragen und Antworten findet ihr unter FAQ

 

Wir bieten ab sofort eine Telefonsprechstunde an, wo ihr uns eure Fragen zu Problemen mit der Umsetzung der Gesetzesänderung stellen könnt. Die nächste ist Dienstag 01.04.14 von 15:30-16:30 Uhr... mehr Infos findet ihr hier

Barbara und Mario Martin wurden für den Deutschen Bürgerpreis nominiert!

Ein Bericht von den MZ-Jugendreportern http://www.muensterschezeitung.de

 

 

Einen Preis verliehen zu bekommen, ist schon etwas Feines. Manchmal ist aber allein eine Nominierung schon eine besondere Auszeichnung… Barbara und Mario Martin, über die wir schon häufiger berichtet haben, sind jetzt für den Deutschen Bürgerpreis 2013 nominiert worden – in der Kategorie „Alltagshelden“.

Nun sind uns Barbara und Mario in erster Linie dadurch bekannt, dass sie etwas erreicht haben, das alles andere als Alltäglich ist: durch ihren unermüdlichen Einsatz, ihr nicht nachlassendes Engagement und ihren festen Willen, haben sie es – unterstützt von mehr als 40.000 Menschen – geschafft, ihre Petition zur Anerkennung von Sternenkindern mit einem Geburtsgewicht von weniger als 500 Gramm, zum Erfolg zu führen und die entsprechende Rechtslage in Deutschland zu verändern.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch hat Barbara und Mario Martin aus Niederbrechen nun als Preisträger nominiert. „Die Martins haben gezeigt, dass man sich als "einfacher Bürger" durchaus gegen Widerstände von Ministerien durchsetzen und eine bestehende Rechtslage ändern kann“, so Willsch.

"Der Bürgerpreis ist eine schöne Anerkennung für bürgerschaftliches Engagement. Die Martins wären tolle Preisträger", äußert sich Willsch. Der Deutsche Bürgerpreis steht in diesem Jahr unter dem Titel "Engagiert vor Ort: mitreden, mitmachen, mitgestalten!" und wird bereits zum elften Mal verliehen. Der größte bundesweite Ehrenamtspreis wird jährlich von der Initiative "für mich. für uns. für alle.", einem Bündnis aus engagierten Bundestagsabgeordneten, Sparkassen, Städten, Landkreisen und Gemeinden Deutschlands vergeben.

Der Deutsche Bürgerpreis ist der größte Ehrenamtspreis in Deutschland, insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 310.000 Euro in verschiedenen Kategorien vergeben werden. Die Gewinner werden im Rahmen einer großen Gala Ende des Jahres im ZDF-Zollernhof in Berlin geehrt.

Für Barbara und Mario war die Durchsetzung ihrer Petition ein hartes Stück Arbeit – aber eben auch ein ihrer eigenen Lebensgeschichte begründetes Herzensanliegen: am 01. Dezember 2009 reichten sie ihre Petition beim Bundestag ein. Sie wollten erreichen, dass Kinder, die mit einem Gewicht von weniger als 500 Gramm auf die Welt kamen, nicht mehr als Fehlgeburt oder Kliniksondermüll behandelt, sondern als Leben anerkannt werden.

2011 konnte das Ehepaar zusammen mit Willsch dem Petitionsausschuss ihr Anliegen vortragen. Allein dies ist schon eine Seltenheit. Die Petition wurde letztendlich als begründet eingestuft und somit die Bundesregierung zu einer Änderung der bestehenden Rechtslage aufgefordert. Mittlerweile ist die Änderung der Rechtslage durch Bundestag und Bundesrat beschlossen. Ein großer Erfolg für Barbara und Mario selbst – aber eben auch für alle Eltern kleiner Sterne.

Wir drücken Barbara und Mario die Daumen, Gewinner des Bürgerpreises 2013 zu werden. Sie sind sicher keine Alltagshelden. Sie sind WAHRLICH GROSSE HELDEN!

DANKE!!!!

Hallo an euch LIEBEN!!!
Wir möchten uns für die lieben Nachrichten, Glückwünsche und Kommentare von euch herzlich bedanken!!!
Wir sind sehr dankbar für eure Unterstützung , Kraft und positive Energie die ihr uns die ganzen Jahre über gegeb...en habt!! Wir sind überwältigt von der Flut an Nachrichten ( ca 4.000) von euch und es werden minütlich mehr!! Werden sie aber ALLE durchlesen... Allerdings bitten wir euch nicht böse zu sein , da wir es unmöglich schaffen können alle Nachrichten und Fragen zu beantworten!

Wir werden mit Fr. Vogelsang und Fr. Schröder ein Hinweiseblatt erarbeiten/zusammen stellen , wo alle Infos und Schritte erklärt werden und auch alles was ihr benötigt wird dort erklärt!!!
Aber bitte habt Geduld !!
Erstmal muss noch unser Bundespräsident Hr. Gauck unterschreiben und dann werden bzw. wird schon jetzt an dem Hinweisblatt gearbeitet .
Bitte habt Verständnis das wir eure Fragen nicht beantwortet können , aber ihr bekommt alle wichtigen Infos , die ihr benötigt!!!!
Wir sind so stolz auf euch , denn ohne euch wäre das nicht möglich gewesen , ohne eure Treue zu uns und ohne die positive Energie unser aller Sternenkinder wäre das nicht möglich gewesen !!!! Wir haben es geschafft das unsere STERNENKINDER endlich als Kinder beurkundet und in der Gesellschaft gesehen werden!!! UND DAS BESONDERE die RÜCKWIRKENDE EINTARGUNG OHNE SSW BEGRENZUNG!!!
Wir fühlen uns sehr geehrt das wir ein Teil dieser Gemeinschaft sein zu dürfen...

Herzlichst Barbara und Mario Martin mit Joseph-Lennard, Tamino-Federico und Penelope Wolke fest im Herzen

Pressekonferenz im Familienministerium 01.02.2013

Wir danken Frau Familienministerin Schröder für die tolle Rede bei der ...Pressekonferenz und für ihr Unterstützung für uns allen Sterneneltern.
Also besonderes Dankeschön hat uns Frau Schröder symbolisch dir erste Urkunde überreicht!!!

Die 2. und 3. Lesung 31.01.2013 vom Deutschen Bundestag

Hier die ganze Debatte zum Personenstandsrecht (auch zu unsere Petition Sternenkinder)

NEWS-PETITION
Hallo liebe Sterneneltern,
wir werden euch heute und morgen mit Posts (auf der Facebookseite sternenkinderhimmel.com) bezüglich dem aktuellen Stand der Petition auf dem laufenden halten!!!
DENN HEUTE KOMMT ES ZUR WICHTIGEN 2 und 3 Lesung INS PLENUM!!! Die Rede von Frau Vogelsang zwischen 20:15 und 22:30 Live im ParlamentsTV auf http://www.bundestag.de/ Und zur ABSTIMMUNG, welche gegen 23 Uhr geplant ist!!!
Wie gesagt sobald es was neues zu berichten gibt Posten wir es sofort ...
es wird ein sehr langer und hoffentlich der Tag, den wir uns ALLE ERSEHNT HABEN!!!
DER TAG UNSET ALLER STERNKINDER!!!!
Herzlichst Barbara und Mario mit Joseph-Lennard, Tamino-Federico und Penelope-Wolke fest im Herzen

1. Lesung überstanden

NEUIGKEITEN zur PETITION!!!

Heute, Mittwoch 16.01.2013, haben wir mit dem Büro von Frau Familienministerin Schröder sowie mit Frau Vogelsang persönlich gesprochen...
Die erste Lesung (morgen 17.01.2013) wird ohne Debatte zu Protokoll gegeben (weil sich alle Parteien einig sind, das Gesetz zu ändern!!!) und kommt dann in den kommenden Wochen zur 2 und 3 Lesung (wo es eventuell dort zu einer öffentlichen Anhörung kommt)...
DIESER VERLAUF IST EIN SEHR GUTES ZEICHEN!
Wir kommen dem Abschluss immer näher und unser aller Sternchen ihre verdiente ANERKENNUNG!!!!!
Sobald wir wissen, wann die 2 und 3 (und damit die wichtigsten Lesungen sind) werden wir euch informieren.

 

 

Nachrichtenbeitrag in den ARD Tagestheman am 19.11.2012

ARD-Themenwoche "Leben mit dem Tod"

Die Grenze zwischen Mensch und Noch-Nicht-Mensch

Sternenkinder - so heißen Kinder, die bereits vor ihrer Geburt gestorben sind. Viele können nicht einmal bestattet werden, denn von Amts wegen zieht eine Gewichtsangabe den Strich zwischen Mensch und Noch-Nicht-Mensch. Sie liegt bei 500 Gramm. Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Leben mit dem Tod" zeigen wir Ihnen das Schicksal von Eltern, die nicht länger ertragen wollen, dass ihnen nach dem Verlust des Kindes auch noch der Abschied genommen wird.

Von Alex Jakubowski, HR

 

HIER GEHT ES ZU DEM FERNSEHBEITRAG ( AB MINUTE 18:40)

Treffen und Gespräch mit Familienministern Schröder am 24.10.2012

Familienministerin Frau Kristina Schröder mit Barbara und Mario Martin
Familienministerin Frau Kristina Schröder mit Barbara und Mario Martin

mehr zu dem Gespräch findet ihr hier

_____________TV BEITRAG______________

TV Beitrag vom 22.10.2012 über unsere Petition "Tot geboren und kein Mensch?" in der Sendung Planetopia auf Sat 1

Die nächste Schritte unserer Petition Sternenkinder

Bald wird es amtlich...
im November 2012 kommt die Petition ins Plenum zur ersten Lesung!
(der Gesetzesentwurf werden wir zur gegeben Zeit veröffentlichen) 

voraussichtliche Zeitplanung Gesetzentwurf der Bundesregierung

Kabinettbeschluss über Regierungsentwurf
09.05.2012

Zuleitung Bundesrat
25.05.2012

Bundesrat 1. Durchgang
06.07.2012

Bundestag 1. Lesung
Januar 2013
Bundestag 2./3. Lesung
Januar/Februar 2013

Bundesrat 2. Durchgang
Februar 2013

"Zudem möchte ich Ihnen noch mitteilen, das ihr Anliegen, dass die vorgesehene Neuregelung auch für Eltern, deren „Sternenkind“ bereits vor dem Inkrafttreten dieser Regelung nicht lebend zur Welt gekommen ist, gelten soll. Es war uns ein wichtiges Anliegen, auch die Eltern mit in den Blick zu nehmen, die einen solchen Schicksalsschlag bereits erleben mussten. Nach Inkrafttreten der Regelung können damit diese Eltern ihrem Kind offiziell einen Namen geben."


( Wie ein Gesetzesentwurf zustande kommt findet ihr hier http://www.bundestag.de/bundestag/aufgaben/gesetzgebung/kurz.pdf )

Die Plenarsitzungen könnt ihr dann live hier http://www.bundestag.de/Mediathek/parlamentstv/index.jsp?instance=m187&action&live=true&view mitverfolgen.

Am 24.10.2012 möchte sich Familienmenisterin Frau Dr. Schröder mit UNS (ohje, das Herz schlägt jetzt schon schneller), Frau Vogelsang sowie Frau Fischbach treffen um mit uns über die Petition, unser Engagement zu sprechen. Wir hoffen, dass wir Frau Dr. Schröder an diesem Tag unser ALLER Zusatzwunsch (das eventuelle rückwirkende Eintragungsrecht) näher bringen und davon zu überzeugen wie wichtig es für viele Sterneneltern ist ihr Kind im Familienbuch zu haben.

Wir bemühen uns immer sehr, dass wir an diesen Tagen EUCH ALLE so gut wie möchlich vertreten und nur das Beste für unsere Sternenkinder zu erreichen.

Herzlichst Barbara und Mario Martin mit Joseph-Lennard, Tamino-Federcio und Penelope-Wolke-Josephine fest im Herzen

Neue Radiobeiträge über die Petition

Radiobeitrag Deutschlandfunk 07.06.2012
Gewogen: Eltern streiten für ihre tot geborenen Kinder
Deutschlandfunk gewogen eltern streiten.
MP3 Audio Datei 2.5 MB

WDR2- Radiobeitrag 09.05.2012

hier gehts zum Radiobeitrag vom WDR 2 Tot und Fehlgeburten: Sternenkinder bekommen endlich ihre Würde

09.05.2012 Petition wurde im Bundeskabinett beschlossen

Totgeborene, die weniger als 500 Gramm wiegen, sollen als Kinder anerkannt und ins Personenstandsregister eingetragen werden.

Berlin. Die Bundesregierung will nach Informationen der „Welt am Sonntag" die rechtlichen Bestimmungen für Totgeburten ändern. Auch Totgeburten von weniger als 500 Gramm sollten als Kinder anerkannt werden und ins Personenstandsregister eingetragen werden können, heißt es in der jüngsten Ausgabe der Zeitung. Die sogenannten „Sternenkinder" sind bislang nicht bestattungspflichtig.

Der Entwurf für die Neuregelung werde am Mittwoch vom Kabinett beschlossen, heißt es in dem Zeitungsbericht. Bislang galten Totgeborene mit einem Gewicht von unter 500 Gramm als Fehlgeburten und wurden personenstandrechtlich nicht erfasst. Damit waren sie juristisch nicht existent. Schätzungen zufolge gibt es pro Jahr rund 1500 „Sternenkinder".

Pressebericht vom 29.12.2011 in der Frankfurter Neue Presse

Die Würde der toten Kinder
Eltern aus Niederbrechen sind mit ihrer Sternenkinder-Petition erfolgreich und erreichen eine Gesetzesänderung
Totgeborenen Kindern soll künftig mit mehr Würde begegnet werden. Das fordert das Ehepaar Martin in einer Petition an den Bundestag. Mehr als 40 000 Unterschriften zur Unterstützung sind dazu eingegangen.
die wuerde der toten kinder.PDF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 216.5 KB

Expertenrunde am 15.12.11 in Berlin

Mario Martin, Stefanie Vogelsang MdB (Federführende für unsere Petition), Barbara Martin
Mario Martin, Stefanie Vogelsang MdB (Federführende für unsere Petition), Barbara Martin

Im Normalfall dauern Gesetzesänderungen immer sehr lange. Wir Sterneneltern haben nun zweifaches Glück: Zum einen wurde unsere Forderung gehört und vom Petitionsauschuss und vielen andern Abgeordneten des deutschen Bundestages befürwortet. Nach dem abschließendem Votum im Sommer/Herbst diesen Jahres wurde nun die Bundesregierung beauftragt s...ich mit der Forderung ebenfalls auseinanderzusetzen und ein entsprechendes Gesetz bzw eine Gesetzeserweiterung zu entwerfen.
Zum andern haben wir so viele Unterstützer in den Politikerreihen, die hier eine schnelle Änderung herbeiführen möchten, sodass aus dem inneren Parlament zugleich ebenfalls ein Gesetzesentwurf gemacht werden soll, der dann miteingereicht wird, wenn die Bundesregierung sich seiner Aufgabe annimmt. Diese Eingabe ist als Vorschlag mit Hand und Fuß anzusehen, sodass die Gesetzesänderung schneller von Statten geht. Der erste Schritt dafür ist eine Expertenanhörung. Diese fand am 15.12 in Berlin statt. Als Experten wurden folgende Personen geladen:
Katrin Baumgart, Leiterin Geburtenregister Bezirksamt Standesamt Neukölln
Georg Ehrmann, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender Deutsche Kinderhilfe e.V.
Professor Dr. med Ursula Rieke, Stiftungsvorstand Katharina-Kasper-Stiftung
Professor Dr. med Klaus Vetter, Chefarzt Vivantes Klinikum Neukölln

Es ist sicher, dass es eine positive Veränderung des Gesetzes geben wird, um aber einen Entwurfvorschlag ausarbeiten zu können, sollten die Experten eine Einschätzung geben, wie ein solche Gesetzesänderung realistisch aussehen könnte. Ebenso sollten sie mögliche Fallstricke aufzeigen, um zuverhindern, dass wegen eines mangelhaften Entwurfs die Änderung länger dauert.
Am Ende dieser Runde war man sich einig, dass das Gesetz geändert und auf die Wünsche und Bedrüfnisse der Sterneneltern sowie auf die Würde der Sternenkinder eingegangen werden muss...

Jetzt beginnt wieder der schwierige Teil... warten warten warten... Aber uns ist versichert worden, das man bestrebt ist, die Gesetzestextänderung vor der Sommerpause zu verabschieden...

VERLAUF und NEUIGKEITEN zur PETITION

Bundesregierung bekommt den Auftrag der Gesetzesänderung!

Tot geborene Kinder mit Geburtsgewicht unter 500 Gramm sollen ins Personenstandsregister eingetragen werden

Petitionsausschuss - 29.06.2011

Berlin: (hib/HAU) Der Petitionsausschuss unterstützt die Forderung, auch tot geborene Kinder, deren Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt, in das Personenstandsregister einzutragen. Während seiner Sitzung am Mittwochmorgen beschloss der Ausschuss daher, eine dahingehende öffentliche Petition der Bundesregierung zur Berücksichtigung zu überweisen und den Fraktionen des Deutschen Bundestages zur Kenntnis zu geben. Den ganzen Text finden sie hier oder hier 
Hallo ihr Lieben,

Wir möchten Euch zunächst für Eure tolle Unterstützung unserer Petition bedanken. Nicht nur während der Unterschriftenaktion sondern auch am 09.06.2011 bei der wichtigen Anhörung vor der Betrachterin der Petition und einzelnen Abgeordneten der CDU/CSU Fraktion konnten wir auf Euch zählen. Wir haben so viele Nachrichten und gedrückte Daumen erhalten. Danke dafür!

Am 09.06.2011 um 15 Uhr hatten wir die Gelegenheit mit der Betrachterin der Petition und ca 20 weiteren CDU/CSU Abgeordneten verschiedener Arbeitsbereiche unser Anliegen vorzutragen und die Forderung noch einmal zu formulieren. Wir dürfen mitteilen, dass die CDU/CSU unsere Petition unterstützt und mit der Forderung eines neuen Gesetzesentwurf an die Regierung herantritt. Man zeigte uns wo die Akte bisher war um Fürsprecher zu bekommen. Wir haben große Unterstützung. Allen voran Fr Vogelsang, Herr Baumann, Herr Bosbach und Herr Kauder uvw.! Wir haben die Zusage, dass sich definitiv etwas ändert. Wir werden zu einer für Sterneneltern positiven Lösung kommen. Eintragungen sollen möglich werden. Im Anschluss schilderten wir unser Anliegen noch dem SPD Abgeordneten Hr Schwartze. Er wil sich ebenfalls für unser Anliegen einsetzen und weitere Fürsprecher auf Parteiebene finden. Erste weitere Schritte sollen noch vor der Sommerpause passieren. Nun wird ein Änderungsentwurf erarbeitet. Dann müssen wir wieder zur Anhörung nach Berlin. Es geht dann um Details! Die Politiker sind und waren also schon ständig für uns aktiv!

Zum Abschluss konnten wir Fr Merkel noch von unserer Petition brichten. Auch Sie hält unser Anliegen für unterstützendswert. Sie kennt Betroffene und weiß um deren Gefühle.
Zuspruch also von ganz oben!

Weiter geht's (und noch bitte weiter Unterschriften sammlen, denn die Zahl der Unterschriften haben die Damen und Herren sehr beeindruckt ( Über 40.000!!!)
Hauptstadtbrief Nr.94 von Klaus-Peter Willsch MdB
Artikel "Sternenkinder" auf Seite 2 beginnend...
Hauptstadtbrief_Nr94_0411.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.8 KB

07. Mai 2011 - 7. Medizinethische Fachtagung 2011

Kategorie: Fachfortbildungen, Termine, Kasten links unten

"Das Trauma des frühen Kindsverlustes"
Medizinische, theologisch-pastorale und psychosoziale Aspekte 

 

 

7. Medizinethische Fachtagung
Samstag, 07. Mai 2011 - 9.30 Uhr

im Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung der Phil.-Theol. Hochschule Vallendar

ReferentInnen:
Dr. med. Doris Macchiella
, Mainz
Dr. med. Angelika Pokropp-Hippen, Münster
Dr. theol. Christoph Zimmermann-Wolf, Neuwied 
werden medizinische, theologische und psychosoziale Aspekte vorstellen.

Die Eheleute Barbara und Mario Martin, Niederbrechen, referieren aus Sicht trauernder Eltern.

Die Veranstaltung ist bei der Bezirksärztekammer Koblenz mit 8 Fortbildungspunkten zertifiziert.

>> Flyer mit Programmablauf und Anmeldeblatt <<
IWW_Flyer_2011.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Fernsehbeiträge "Sternenkinder" mit dem ZDF

Barbara und Mario mit dem Kamerateam vom ZDF
Barbara und Mario mit dem Kamerateam vom ZDF

    

Warum????

Warum? - Diese Frage stellen wir uns immer wieder... 

 

Doch zunächst einmal soll beantwortet werden, WARUM es diese Seite gibt.

 

Diese Seite ist einer Familie gewidmet - der fünfköpfigen Familie meines Bruders Mario (Martin). Allerdings sind sie nur im Herzen zu fünft, denn Mario und seine Frau Babara sind von außen betrachtet "nur" zu zweit. Sie verloren im November 2007 ihren ersten Sohn Joseph-Lennard und im Herbst 2008 auch noch ihre Zwillinge Penelope-Wolke und Tamino-Federico jeweils im 7. Monat. Diese Seite habe ich nun zum 1. Geburtstag von Joseph-Lennard eröffnet, um die Kinder außerhalb unseres Herzens sichtbar zu machen. 

 

Für uns alle war das letzte Jahr so unendlich schwer und keiner von uns kann es fassen, dass nun keine 3 Kinder, keine 3 Patenkinder und keine 3 Enkelkinder bei uns sind. 

 

Wir haben uns so auf sie gefreut, DARUM sollen sie nie vergessen werden und DARUM gibt es diese Seite.

 

In ewiger, erinnernder Liebe

die Patentante

AKTUELLES

News und Bitte aus aktuellem Anlass!

 

Wir freuen uns über die zahlreichen Besucher der Seite und auch über die anteilnehmenden Mails, die uns erreichen. Das tut gut.

Diese Seite existiert - wie oben beschrieben - um den 3 Engeln einen Platz zu geben und auch darum, dass wir unsere Geschichte teilen können.

 

Aber auch: um etwas zu bewegen! Die vielen Kommentare und Nachrichten, die wir erhalten, zeigen wie wichtig und aktuell dieses Thema ist. Viele Eltern müssen eine ähnliche Situation wie wir durchmachen und viele haben nicht den Mut, die Kraft, die (Hintergrund-)Informationen um laut darüber zu sprechen. Aber es ist wichtig!

 

Also lasst uns auch etwas bewegen!!!! Unterstützt unsere Unterschriftenaktion und damit viele betroffene Sterneneltern. Warum, wieso, weshalb erfahren Sie unter dem nächsten Navigationspunkt "Unterschriftenaktion".

 

Vielen lieben Dank!

Mario und Barbara Martin,  Weihbischof Dr. Thomas Löhr und Pfarrer Joachim Metzner CO
Mario und Barbara Martin, Weihbischof Dr. Thomas Löhr und Pfarrer Joachim Metzner CO

 

Die Würde des menschlichen Lebens von Beginn an

 

Trauerndes Elternpaar begegnet dem Limburger Weihbischof Dr. Thomas Löhr

 

Der würdige Umgang mit tot- und fehlgeborenen Kindern stand im Mittelpunkt eines Gesprächs, das Barbara und Mario Martin am 4. Januar mit Weihbischof Dr. Thomas Löhr in Limburg führten.

 

Das junge Ehepaar aus Niederbrechen hat innerhalb eines Jahres drei Kinder verloren: Joseph-Lennard sowie ihre Zwillinge Tamino Federico und Penelope Wolke.  Mit Weihbischof Dr. Thomas Löhr als Leiter des Dezernats Pastorale Dienste und mit Pfarrer Joachim Metzner CO vom diözesanen Zentrum für Trauerseelsorge in Frankfurt sprachen die Eltern über ihre Trauer und ihr andauerndes Bemühen um eine juristische Anerkennung der toten Kinder. Mit einer Petition, für die sie Unterschriften sammeln und die am 27. Januar endet, wollen sie erreichen, dass das deutsche Recht auch jene Kinder, die während oder noch vor der Geburt sterben, juristisch als Personen anerkennt. Nach derzeit gültiger Rechtslage wird Kindern mit einem Gewicht von weniger als 500g dieser Status verwehrt. Als hätten sie nie existiert, geschieht folglich kein Eintrag im Personenstandsregister, und ein Recht auf Bestattung wird ebenfalls nicht gewährt. Nur unter großen Mühen haben es Barbara und

 

Mario Martin erreicht, dass ihre drei Kinder schließlich im Grab der Großeltern beigesetzt werden konnten.

Weihbischof Löhr und Pfarrer Metzner bestärkten die Eltern mit dem Hinweis darauf, dass die Kirche unmissverständlich die Würde und den Schutz menschlichen Lebens vom Moment der Zeugung an betone. Aus dieser Sicht sei nicht nachvollziehbar, Existenz und Würde eines Menschen von einem Mindestgewicht abhängig zu machen.

Schnell wurde klar, dass es nicht nur um juristische Klärungen geht, sondern um die generelle Frage, welche Würde menschlichem Leben am Anfang und am Ende des Lebens entgegengebracht wird. Die Aufgabe der kirchlichen Pastoral bestehe darin, Anwalt für Trauernde zu sein und durch entsprechende Bewusstseinsbildung die Gesellschaft zu sensibilisieren. Eine privat von Familie Martin organisierte Fotoausstellung im letzten Herbst war ein Schritt in diese Richtung.

Die Teilnehmer waren sich einig, das intensive Gespräch fortzusetzen. Es geht darum zu klären, in welcher konkreten Weise die vorgebrachten Anliegen von Seiten der Kirche thematisiert werden können und welche Vernetzungen mit Einrichtungen und Initiativen sich hierfür anbieten.

 

Joachim Metzner